Archive

Monthly Archives: March 2014

Oder: Ein individueller Beitrag zu FLT*-Schutzräumen
[Das sind meine persönlichen Erfahrungen, ich bin weder ein Repräsentant für alle Trans*-Menschen und mir auch darüber bewusst, dass jeder FLTI*-Raum individuell gestaltet wird und meine Kritik somit nicht jedem dieser Räume gilt, trotzdem muss ich einige Dinge dringend ansprechen.]

Ich finde Schutzräume an sich gut und wichtig.
Aber warum sollte ich als Trans-Mann an dieser Veranstaltung teilnehmen? Geladen sind meist “Frauen, Lesben, Trans*” oder “Frauen, Lesben, Trans* und Inter*” oder “Frauen*“, die alle mitmeinen sollen. Aha. Mitmeinen? Das kommt mir irgendwie so bekannt vor… naja, egal. Darum geht es jetzt nicht…

Warum will ich nicht zu solchen Veranstalungen gehen?

Alle sind eingeladen, nur nicht die Cis-Männer. Die einzigen Menschen, die mich persönlich wegen meiner Transsexualität angegriffen und diskriminiert haben, waren lesbisch identifizierte Frauen*.
Warum sollte das also ein Schutzraum für mich sein?

Es ist ja nicht so, dass ich dieser Art von Räumen noch nie eine Chance gegeben habe.
Als ich reinkam, richteten sich auf der Stelle alle Blicke auf mich, man stand sofort auf und wollte mich wieder rausschmeißen. Warum? Weil auf meiner Stirn nicht geschrieben steht: “TRANS!”. Man blieb dann aber auf halbem Wege stehen, weil eine der Organisatorinnen (und gleichzeitig eine Freundin) auf mich zukam und mich umarmte. Wenn ich vom Klo wieder kam, sprangen alle wieder auf, blieben aber auf halbem Wege stehen, weil sie mich wiedererkannten. Warum haben sie mich diesmal nicht rausgeschmissen? Weil nun zumindest in ihren Köpfen auf meiner Stirn geschrieben stand: “TRANS!” Also durfte der, der aussieht wie ein Typ bleiben. Den Rest des Abends verbrachte ich mit einem weiteren Trans-Mann, weitab der restlichen Gesellschaft, wir wurden geduldet, aber trotzdem ausgeschlossen und oft genug mit Blicken gestraft. Warum? Keine Ahnung. Mit uns hat ja niemand gesprochen.

Ich frage mich immer, wie meine Ankunft an diesem Abend wohl gelaufen wäre, hätte ich niemanden dort gekannt.
Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Entweder ich wäre tatsächlich nicht reingelassen worden oder ich hätte mich outen müssen, noch vor der Einganstür, am Besten noch mit tatsächlichen Cis-Männern in der Schlange hinter mir, damit ich vielleicht dann auch endlich mal von Cis-Männern blöd angemacht werde, weil ich rein darf und sie nicht. Oder sie wären aufmerksam gewesen, dann hätten sie einfach auch gesagt, dass sie trans sind. Ich persönlich hätte auch gar nicht gewusst, ob sie cis oder trans sind, ich weiß das eigentlich nie. Ich weiß das nur, wenn sich jemand outet oder vielleicht unter bestimmten Umständen, z.B. wenn der Trans-Mensch noch ganz am Anfang einer möglichen Transition steht. Das ist dann aber auch nur ein temporärer Zustand.
Fakt ist und bleibt, man kann Cis- und Trans-Menschen nicht einfach so optisch unterscheiden. Diese Äußerung ist und bleibt transphob, egal von wem.
Das traurige ist, dass viele Selbsterklärungen/Einladungen, etc. von und zu FLTI*-Veranstaltungen bezüglich der Integration von Trans-Menschen darauf aufbauen. Auf das nicht vorhandene Passing(*) von Transmenschen. Wer aussieht wie ein “Mann” darf nicht rein, denn dann wird er für cis gehalten. Das habe ich selbst erlebt. Und die Konsequenz daraus ist fatal, denn das heißt Cis-Männer sehen aus wie Männer und Trans-Männer sehen aus wie? Ja wie denn eigentlich? Frauen? Nichts-Halbes-Nichts-Ganzes?

FLTI*-Veranstaltungen sind für mich der allergrößte innerliche Kampf bezüglich meiner Transsexualität. Ich kann nicht einfach ich selbst sein, weil ich auf das trans-sein reduziert werde. Ich sehe aus wie ein Typ, deswegen wurde ich aus der vorhandenen Gesellschaft dort ausgeschlossen, durfte aber trotzdem rein, nur weil ich trans bin. Die Begründung dafür weiß ich nichtmal. Mal ganz abgesehen davon, dass ich nicht nur wie “ein Typ” aussehe, sondern einer bin. ‘N Trans-Typ, aber ein Typ.
Vielleicht wäre es mir lieber gewesen, man hätte mich gar nicht erst reingelassen.

Ein Schutzraum für alle anderen wohl, aber für mich nicht.

P.S. Ich bin an jeglichem Austausch bezüglich FLTI*-Räumen interessiert.
Ansonsten noch der dringende Rat, holt euch Trans*menschen mit ins Orgateam!

(*) Passing ist für Trans-Menschen als das Geschlecht auch optisch von anderen wahrgenommen/gelesen zu werden, welches sich mit ihrer Geschlechtsidentität deckt.